Ergotherapie bei Kindern

 

 

 

 

Ergotherapeuten arbeiten mit Kindern die sich nicht lange konzentrieren können,
die sich schnell ablenken lassen, die feinmotorische Schwierigkeiten haben,
denen das Schreiben schwer fällt, die sich Dinge nur schwer merken können,
die sich ständig fallen lassen, die sich nicht zu klettern trauen
oder die sich aggressiv verhalten. 

 

Ergotherapeuten wollen Aktivitäten anbieten, die dem Kind sinnvoll erscheinen,
Freude bereiten und selbständiges Handeln ermöglichen.
Das Kind wird nicht an seine Grenzen herangeführt,
sondern immer seinen Fähigkeiten entsprechend gefördert. 

 

Ergotherapie in der Pädiatrie wendet sich an Kinder
vom Säuglings- bis ins Jugendalter, wenn ihre Entwicklung verzögert ist
oder sie von Behinderungen bedroht oder betroffen sind.

 

Ergotherapie bedient sich medizinischer, pädagogischer und psychosozialer
Verfahren und Methoden. Im Mittelpunkt steht das Kind mit seinen geistigen,
emotionalen und körperlichen Funktionen.
Eine entscheidende Rolle für den Behandlungserfolg spielt das Umfeld.

 

Ziel der Ergotherapie ist das Erreichen einer altersgemäßen
Handlungskompetenz im täglichen Leben.

 

 

Zusatzqualifikationen:

·       Wahrnehmungsstörungen und ergotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten

·       Psychomotorik mit Kindern und Jugendlichen

·       ADS – „Zappelphilipp und Traumsuse“

·       Marburger Konzentrationstraining

·       Diplom Legasthenie und Dyskalkulie Trainer

·       Das Bobath-Konzept in der Pädiatrie / mit SI

·       KISS-Kinder

·       Indische Babymassage und ayurvedische Babymassage

·       Kindertuina