Faszientraining

Faszien halten alles in unserem Körper zusammen und geben fast allem Form.
Wie bei dieser Zitrone umschließen die Faszien den Muskel von außen.
Aber auch jedes Faserbündel und jede Muskelfaser ist mit Faszie umschlossen.


Faszien wiegen durchschnittlich zwischen 26-29 kg und bestehen zum
größten Teil aus Wasser. Ihre Konsistenz entspricht in gesundem Zustand
flüssigem Eiklar.

 

Außerdem sind die Faszien unser größtes Sinnesorgan.
Sie sind mit sehr vielen sensiblen Nervenendigungen durchzogen
und lösen so die Haut als größtes Sinnesorgan ab.
Faszien können Schmerzen übermitteln, aber auch
Auskunft über den Spannungszustand des Muskels ans
Gehirn weiterleiten.

 

Durch Überlastung, falsche Haltung und mangelnde Bewegung können
die Faszien verkleben und werden dann zäh.
Dann können sie zu Verspannungen, Schmerzen und
Bewegungseinschränkungen führen.

 

Beim Faszientraining werden spezielle Übungen eingesetzt,
um die Faszien wieder geschmeidig zu machen.
Durch Rollen, Federn, Dehnen, Schwingen
und Springen kommen die Faszien wieder in Bewegung.
Sie profitieren von diesem Kurs, weil die erhöhte Faszienaktivität
zu gesünderen Alltagsbewegungen führt und zwar in den
Bereichen Ergonomie, Ökonomie und Koordination.

 

Eine Aufgabe der Faszien ist es bei Bewegungen Energie zu sparen,
indem sie den Reibungswiderstand im Körper reduzieren.
Wenn die Faszien jetzt durch Fehlhaltung und Bewegungsmangel
verkleben, sind Verhärtungen im Muskel die Folge.

 

Ein positiver Nebeneffekt ist die Straffung des Bindegewebes.
Man fühlt sich also besser und sieht auch noch jünger aus.

 

 

Inhalt:

Training mit der Faszienrolle
Faszienfitness-Übungen
Faszienpilates-Übungen
BALLance"-Übungen